Das Schuhproblem oder mein Hummelkind

Am Wochenende hatte ich ja wie bereits geschrieben mehr Zeit zum Nähen. So sind (unter anderem) mehrere Paar neue Hausschuhe für die Kleine entstanden (immerhin schon Schuhgröße 25). Ja, der linke Schuh ist größer, schließlich muss die Orthese noch reinpassen und der Schuh soll nicht zu fest sitzen.

Den perfekten Schnitt für den Orthesenschuh habe ich leider noch nicht gefunden, aber das wird noch. Einfach nur weiter passt nicht und eine Nummer größer auch nicht. Das sie sehr schmale Füße hat macht es nicht gerade einfacher den Ausgleich zwischen „Normalschuh“ und „Orthesenschuh“ zu finden.

einhornpuschen

Aber sie liebt ihre Schuhe und freut sich immer riesig über jedes neue Paar. Ich nähe die Schuhe aus reinem Wollfilz mit dicker Sohle und Latexschicht um Rutschen zu vermeiden. Da die Maus ohne Schuh mit der „Schiene“ auf dem glatten Boden schnell ausrutscht trägt sie die Schuhe um so lieber. (Die Stickdatei ist wieder ein Motiv von Urban Threads)

Seit dem sie die Orthese trägt haben wir ein regelrechtes Schuhproblem. Sie bekommt zwar ein Paar Orthesen-Schuhe in jeder Größe (laut Kasse auch ein zweites, bei Kleinkindern ist das wohl möglich) aber bei Gummistifeln zum Beispiel wird es schwierig.

Der rechte Fuß ist sehr schmal und kann einen Normalen Schuh tragen, der linke benötigt einen weiten Schuh. Leider liebt die junge Dame Schuhe kaufen und möchte im laden auch immer ein Paar anprobieren, wenn die Brüder neues Schuhwerk brauchen.

Sandalen haben wir nun von Kamik. Diese lassen sich sehr flexibel einstellen, fallen meist eher großzügig aus und haben ein Fußbett das sowohl dem Füßchen, als auch der Orthese gerecht wird. In den Jettys kann sie gut und (sehr) schnell laufen!

Mit Bangen sehe ich dem Herbst entgegen, wenn Sie neue Gummistiefel braucht.

Auch Socken sind so ein Problem. In Kleinkindgrößen (unter Schuhgröße 25) gibt es fast nur Socken mit eingewebtem Muster. Das ist zwar sehr niedlich- würden in der Schiene jedoch drücken. Es gibt einige wenige Exemplare ohne Muster- nur die muss man erstmal finden.

Falls sich jemand fragt warum das Hummelkind einen Damen Feinstrumpf trägt: Mit Hilfe dieser Söckchens ziehen wir den harten Teil der Orthese über das Polster an. Das ist zwar optisch nicht so schön, aber am unkompliziertesten für alle Beteiligten.

Das Hauptproblem in der Eingewöhnungspahse war nämlich nicht, sie an die „Schiene“ zu gewöhnen (Sie hat schnell gemerkt, dass sie damit scheller und besser laufen kann und akzeptiert die Hilfe sehr gut) sondern die Ringorthese an zu ziehen. Mit Hilfe dieses kleinen Tricks aus dem Internet (leider weiß ich nicht mehr wo ich das letztlich gefunden habe) klappte es aber dann ganz gut und inzwischen ist es ganz einfach.- Wie vieles wenn man den Dreh erst mal raus hat.

Letztlich sind das aber alles „Probleme“ die wir Erwachsenen lösen „dürfen“ denn mein kleines Mädchen ist ein Hummelkind. Sie ist nicht nur so emsig und flink unterwegs, sondern macht einfach. Es gibt doch diesen alten Spruch: „Nach den Gesetzten der Aerodynamik dürfte die Hummel garnicht fliegen können. Die Hummel weiß das aber nicht und machte es trotzdem.“ (frei zitiert) Genau das trifft sie ziemlich gut. Sie lässt sich von Meinungen, Tatsachen und Prognosen garnicht beeindrucken, sondern geht einfach ihren Weg.- Und ja: SIE GEHT!

Ich wünsche mir, ihr und uns ganz sehr, dass ihr das noch lange erhalten bleibt und ihr nicht von außen kaputtgeredet wird. Von dieser Art können sich viele „gesunde“, „normale“ Menschen nämlich ganz viel abschauen.

Ein paar Arbeiten meiner Schweigephase

Da ich ja am Wochenende nicht sprechen durfte und die Familie außer Haus war (zum Schwimmen) habe ich ein bisschen was genäht. Gestrickt habe ich auch, aber das mit den Bildern… Nunja, ich stricke viel lieber als ich Fotos davon mache😉

So langsam werde ich mutiger was meine Stickmaschine betrifft und die Stickdateien von Urban Threads haben es mir sehr angetan. Diese sind qualitativ sehr gut und sauber ausgearbeitet und die Designs…… *schwärm*

Ich habe mir ein paar Bilder so verkleinert, dass sie auf Kinderpuschen passen und einge schöne Ideen für Kleidung.

Seit ich die Idee „Ich näh mir meinen Warenkorb“ bei Ella kennen gelernt habe bin ich ganz versessen aufs Kleidungnähen🙂.

Ich habe drei Paar Puschen genäht, einige T-Shirts (für privat und den Shop), mir ein Oberteil genäht und angefangen die geplanten Jacken für die Kinder zusammen zu stellen.

Ein paar Bilder habe ich auch gemacht, die ich gerne mit euch teile.

Das Echsen-T-Shirt ist ein Schnitt aus der Ottobre 03/15. Um den Stoff bin ich lange herum geschlichen. Ich wuste er wird etwas für den Großen aber noch nicht was.

Echsen und Stripes02 Als ich den Schnitt mit den geteilten Ärmeln in der Ottobre gesehen habe wusste ich dann das gehört zusammen🙂

Echsen und Stripes03Und ich finde es passt perfekt zusammen. Leider habe ich es etwas gut gemeint und 146 genäht- das passt wohl nächstes Jahr auch noch🙂.

Echsen und Stripes04Macht nix ihm gefällt es „supergut“ und er trägt es mit Begeisterung. Er liebt Kleidung die etwas zu groß ist. Da er so dünn ist sieht es für mich oft aus, als ob er sich darin einhüllt.

Rotkäppchen T-ShirtDas Rotkäppchen-Shirt ist für meine Kleine. Der Stoff ist doch einfach zauberhaft oder? Falls jemand noch welchen übrig hat- ich nehme ihn gerne😉. leider ist das Bild nicht so toll geworden.

Kühlkissen

Ganz nebenbei habe ich noch drei Kühlkissen mit Kirschkernfüllung genäht. Nun hat jedes Kind ein eigenes und es gibt keine Diskussion mehr wer das Kissen verlegt hat.

Wir hatten mal 4 Stück von den handelsüblichen Gelkissen- seit dem Wochenende haben wir gar keines mehr. Die Kinder nehmen die Kissen mit, wenn sie ein Aua haben, legen sie dann irgendwo hin und weg sind sie. Da die Kissen nicht nur im Haus liegen gelassen werden ist die Auffinderate derzeit ehrer gering. Ich werde wohl noch mit anderen Füllungen expirementieren.

Mir gefällt es, dass die Kissen ohne Plastik auskommen und ohne das zweifelhafte Gel. Vielleicht schreibe ich da mal eine Anleitung zu?

Und ganz zuletzt noch eine Premiere: Das bin ich in meiner neuen Ebby-Zipfeltunika.

Ebby blassblau

Der Schnitt ist super easy- wie alle Schnittgeflüsterschnitte die ich bisher ausprobiert habe und fällt angenehm.

Den Stoff habe ich irgendwo bei Stoffwelten im Sale gekauft (ich glaube das war ein Stenzo Stoff). Er hat mir gut gefallen, als er dann kam fand ich ihn doch etwas langweilig. Eigentlich sollte es daher nur ein Probeteil werden. Nun mag ich meine erste Ebby richtig gern!

Die Stickerei mit dem Panda geht leider auf dem Stoff durch die Ombré-Stickerei in den Tönen des Stoffes unter. Wieder was gelernt!

Und zum Schluss noch ein Bild das mir so gut gefallen hat:

stella

Wer so geliebt wird weiß warum Katzen die perfekten Mitbewohner sind oder?🙂

Ich wurde von niemandem für irgendwelche Empfehlungen in diesem Post bezahlt oder habe Vergünstigungen erhalten. Ich gebe ausschließlich meine Erfahrungswerte wieder.

So ruhig es im Blog ist…

… so lebhaft geht es hier zu.
Während die Kinder bei dem schönen Wetter mit dem Papa schwimmen gehen, durfte/musste ich daheim bleiben. Ich habe mir (mal wieder) einen Nebenhöhleninfekt zugezogen, den ich (wie üblich) verschlepppt habe und nun bin ich so krank, dass ich nicht mal Stimme habe. Aber so langsam wirkd das Antibiotika und ich kann schon wieder vor mich hin knarzen.

Dass der Papa mit allen dreien ins Schwimmbad kann verdanken wir dem Waldbad bei uns im Ort. Das ist ein Verein, der ein kleines Freibad betreibt. Der Jahresbeitrag ist für Familien erschwinglich und es ist nie so voll wie in den öffentlichen Schwimmbädern. Man hat also alle Kinder gut im Blick.

Dazu kommt, dass jeder auch mit auf die Kinder der anderen schaut. Man kennst sich ja auch aus Schule und Kindergarten. Feine Sache das!

Wir genießen es jedenfalls sehr und freuen uns über diese tolle Einrichtung und hoffen dass sie uns lange rehalten bleibt.

Meine kleine Welt

Meine kleine Welt hat sich wieder etwas verkleinert. Die Entscheidung, von der ich neulich sprach ist gefallen.

Ab Oktober bin ich dann zum ersten Mal in meinem Erwachsenenleben nicht mehr angestellt.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Zum einen kann ich vom Shop noch nicht leben, zum andern ist es mit drei Kindern nicht immer leicht allen gerecht zu werden und auch noch ins Büro zu gehen. Dazu kommt, dass mein Hummelmädchen ja auch noch viele zusätzliche Termine hat. Die wichtig sind und wargenommen werden müssen.

Nach dem Umzug 2010 bin ich wieder arbeiten gegangen. Teilzeit zu 60%. Zunächst drei ganze Tage, als das nicht geklappt hat vier Tage. Die Beiden Großen sind damals in einem sehr netten und guten Kindergarten gewesen und dort war dann auch die Nachmittagsbetreuung für mein Schulkind.

Die Schwangerschaft mit der Jüngsten war nicht immer so einfach wie man sich das wünschen würde und daher war ich ab der 20. Woche daheim. Und bin es bis jetzt.

Der Arbeitgeber war immer sehr verständnisvoll und flexibel und es hat immer alles gut geklappt. Der Papa konnte zur Not auch mal einspringen- es war ja nicht weit.

Arbeitgeberwechsel beim Mann haben die Rahmenbedingungen aber nun geändert. Die Mittagsbetreuung hier im Ort ist nicht das was ich mir für meine Kinder wünschen würde und der Kindergarten hat noch Probleme mit dem Status meiner Kleinen (I-Kind oder doch nicht?). Dazu kommen die vielen Termine bei Ärtzten und die Regeltermine für Physio- und Ergotherapie.

Machbar wäre es bestimmt irgendwie- nur ich würde dabei immer wieder an meine Grenze gehen müssen. Das will und kann ich nicht mehr. Die beiden letzten Jahre haben mir deutlich gezeigt, dass ich mit mir besser umgehen muss und mit meinen Kräften haushalten muss.

Und so habe ich mich entschieden. Ich werde mich den Kindern und dem Shop widmen und sehen wohin mich das führt. Ich hoffe wir werden mit diesem Weg glücklich werden. Es wird finanziell bestimmt nicht der einfache Weg sein, aber ich baue darauf, dass es für uns fünf das Beste ist.

2015.07.04_023

Edit: Wenn ich das so lese liest sich das fast wie eine Rechtfertigung.- Das soll es nicht sein. Ich wollte nur meine Gedanken teilen und festhalten. Vieleicht werde ich die Erinnerung warum ich mich so entscheiden habe ja brauchen in den nächsten Monaten.🙂

Gar nicht so leicht…

…ist das mit dem Entscheidungen treffen.

Aber die Dinge entwickeln sich und ich muss wohl bald eine Wahl treffen bevor diese für mich getroffen wird und ich damit leben muss ohne aktive Mitsprache.

Wie immer weiß ich mal wieder nur was ich nicht will. Aber das ist doch auch schon was!

Little Sister Dress für Kind und Puppe

Das Little Sister Dress habe ich nun schon ein paar Mal gestrickt. Ich kann es nur empfehlen. Wenn es als Kleidchen nicht mehr passt kann das Kind es noch eine Weile als Pullover oder Tunika tragen.

Das erste Kleid wurde bei uns von 6 Monaten bis 2 Jahre getragen😉

Das neue Kleidchen ist Größe 98/104 und für ein fast dreijähriges Mädchen.

Kleidchen

Dieses Mal habe ich gleich zwei Kleidchen gestrickt damit das Puppenbaby auch ein Kleidchen hat. Das Kleidchen ist für die Krümel-Puppe gemacht. Ich habe hierfür mit 40 Maschen angefangen.

puppenkleidchen

Beide Kleidchen habe ich aus der Pro Lana Ocean * gestrickt. In diese Wolle bin ich wirklich total verliebt! Der Glanz und die Farbverlauf sind einfach zu schön.

zwei Kleidchen

Ich habe insgesamt 3 Farben und 6 Knäul Wolle verwendet. Die Farben sind blau/türkis (2x für den Brustteil am Kinderkleid), pink/blau (3x Rockteil Kinderkleid und Brusttteil Puppenkleid) und pink/orange (Rockteil Puppenkleid- leider hat der Orange Teil nicht mehr daran gepasst)

* Affiliate Link