Archiv

So ruhig es im Blog ist…

… so lebhaft geht es hier zu.
Während die Kinder bei dem schönen Wetter mit dem Papa schwimmen gehen, durfte/musste ich daheim bleiben. Ich habe mir (mal wieder) einen Nebenhöhleninfekt zugezogen, den ich (wie üblich) verschlepppt habe und nun bin ich so krank, dass ich nicht mal Stimme habe. Aber so langsam wirkd das Antibiotika und ich kann schon wieder vor mich hin knarzen.

Dass der Papa mit allen dreien ins Schwimmbad kann verdanken wir dem Waldbad bei uns im Ort. Das ist ein Verein, der ein kleines Freibad betreibt. Der Jahresbeitrag ist für Familien erschwinglich und es ist nie so voll wie in den öffentlichen Schwimmbädern. Man hat also alle Kinder gut im Blick.

Dazu kommt, dass jeder auch mit auf die Kinder der anderen schaut. Man kennst sich ja auch aus Schule und Kindergarten. Feine Sache das!

Wir genießen es jedenfalls sehr und freuen uns über diese tolle Einrichtung und hoffen dass sie uns lange rehalten bleibt.

Meine kleine Welt

Meine kleine Welt hat sich wieder etwas verkleinert. Die Entscheidung, von der ich neulich sprach ist gefallen.

Ab Oktober bin ich dann zum ersten Mal in meinem Erwachsenenleben nicht mehr angestellt.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Zum einen kann ich vom Shop noch nicht leben, zum andern ist es mit drei Kindern nicht immer leicht allen gerecht zu werden und auch noch ins Büro zu gehen. Dazu kommt, dass mein Hummelmädchen ja auch noch viele zusätzliche Termine hat. Die wichtig sind und wargenommen werden müssen.

Nach dem Umzug 2010 bin ich wieder arbeiten gegangen. Teilzeit zu 60%. Zunächst drei ganze Tage, als das nicht geklappt hat vier Tage. Die Beiden Großen sind damals in einem sehr netten und guten Kindergarten gewesen und dort war dann auch die Nachmittagsbetreuung für mein Schulkind.

Die Schwangerschaft mit der Jüngsten war nicht immer so einfach wie man sich das wünschen würde und daher war ich ab der 20. Woche daheim. Und bin es bis jetzt.

Der Arbeitgeber war immer sehr verständnisvoll und flexibel und es hat immer alles gut geklappt. Der Papa konnte zur Not auch mal einspringen- es war ja nicht weit.

Arbeitgeberwechsel beim Mann haben die Rahmenbedingungen aber nun geändert. Die Mittagsbetreuung hier im Ort ist nicht das was ich mir für meine Kinder wünschen würde und der Kindergarten hat noch Probleme mit dem Status meiner Kleinen (I-Kind oder doch nicht?). Dazu kommen die vielen Termine bei Ärtzten und die Regeltermine für Physio- und Ergotherapie.

Machbar wäre es bestimmt irgendwie- nur ich würde dabei immer wieder an meine Grenze gehen müssen. Das will und kann ich nicht mehr. Die beiden letzten Jahre haben mir deutlich gezeigt, dass ich mit mir besser umgehen muss und mit meinen Kräften haushalten muss.

Und so habe ich mich entschieden. Ich werde mich den Kindern und dem Shop widmen und sehen wohin mich das führt. Ich hoffe wir werden mit diesem Weg glücklich werden. Es wird finanziell bestimmt nicht der einfache Weg sein, aber ich baue darauf, dass es für uns fünf das Beste ist.

2015.07.04_023

Edit: Wenn ich das so lese liest sich das fast wie eine Rechtfertigung.- Das soll es nicht sein. Ich wollte nur meine Gedanken teilen und festhalten. Vieleicht werde ich die Erinnerung warum ich mich so entscheiden habe ja brauchen in den nächsten Monaten. 🙂

Gar nicht so leicht…

…ist das mit dem Entscheidungen treffen.

Aber die Dinge entwickeln sich und ich muss wohl bald eine Wahl treffen bevor diese für mich getroffen wird und ich damit leben muss ohne aktive Mitsprache.

Wie immer weiß ich mal wieder nur was ich nicht will. Aber das ist doch auch schon was!

Wenn Fiktion und Wirklichkeit verschmelzen

Jede Woche gibt es bei Ella die Links zum Wochenende.

Heute ist ein Link zu Bildern von syrischen Flüchtlingen dabei. Die Bilder wurden alle diese Woche an der türkisch-syrischen Grenze aufgenommen. Ich habe geheult beim Anblick dieser Bilder. So viel Angst und Verzweiflung und sooo viele Kinder…..

Und dann war da wieder dieser Moment in dem Fiktion und Realität verschmelzen. Wer denkt die Tribute sind unterhaltsame Jugendromane der hat nichts verstanden und geht mit geschlossenen Augen durchs Leben!

Nur weil wir alle begünstigt im Capitol leben heißt das nicht, dass nicht jeden Tag Millionen von Menschen buchstäblich um ihr Leben kämpfen. Keiner von uns hat etwas dafür getan, dass wir es so gut haben- wir haben Glück durch Geburt. Und wissen es oft nicht einmal zu schätzen. Wir werfen Essen weg, verplanschen unser aller Wasser und spekulieren immer noch mit Lebensmitteln.

Dabei liegt es doch beim Einzelnen Kleinigkeiten zu tun, die so viel bewirken können.

Foodsharing und  sinnvolle Nutzung der vorhandenen Möglichkeiten sind etwas was zum Bespiel jeder kann. Jeder Apfel, jede Kartoffel oder Zwiebel, die nich aus Neuseeland oder Ägypten importiert werden sind ein Schritt. Warum wollen wir im Winter Erdbeeren? Wenn ich mir überlege, dass für jede Erdbeere aus Israel (ja, da kommen Erdbeeren im Januar her), jede Rose zum Valtentinstag ein Kind dursten muss, dann relativiert sich dass „was kann ich schon tun“ doch sehr.

Diese Woche habe ich in meiner Timeline ein Zitat des Dalai Lama gelesen

„Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.“

Die Spiele haben längst begonnen und wir sehen zu…..

Spielzeugflut

Seit dem die Kinder aus dem Babyalter raus sind wächst bei uns der Spielzeugberg. Das geht ganz von alleine. Ich habe wirklich versucht es einzudämmen.

Das Problem ist: meine Eltern haben das sinnvolle Spielzeug von uns damals aufgehoben. Da ich zwei Geschwister habe und diese selbst (noch) keine Kinder haben wir also das Spielzeug von 3 Kindern geerbt. Nun möchte aber jeder etwas schenken zu Geburtstagen, Weihnachten, Ostern, Besuchen,….. Das kann ich gut verstehen- zugegebener maßen mache ich auch gerne Geschenke 😉

Die Wunschliste der Kinder ist lang weil was man hat kann man ja immer noch ergänzen… Leider liegt das schöne Spielzeug dann ziemlich schnell nur noch rum.

Als ich Mitte letzten Jahres von der Spielzeugkiste gehört habe waren wir also gleich unter den Fans 🙂

spielzeukiste

So sieht das Auspacken bei uns eigentlich immer aus.  Alle drei stürzen sich auf die Kiste um zu sehen, was für Sie dieses Mal dabei ist.

Wir haben eine „Mega-Kiste“ das heißt die Kinder können sich jeder ein Spielzeug aussuchen und wir können beliebig oft tauschen. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dass das aktuelle Spielzeug nur noch in der Ecke liegt suchen wir gemeinsam etwas Neues aus. Dann packen wir das aktuelle Spielzeug ein, schicken es mit dem beiligenden Versandetikett zurück und warten auf die neue Kiste.

Wir haben auch schon mal etwas verloren (und wiedergefunden- das wurde mit der nächsten Rücksendung einfach wieder zurückgeschickt) und das war kein Problem. Auch kaputt ist schon mal etwas gegangen, auch das wurde nicht beanstandet.- Wie vom Spielzeugkiste-Team versprochen: alles kein Problem!

Und so sieht es dann aus wen das neue Spielzeug kommt:

spielzeugkiste-spielen

Keine Zeit es irgendwo hinzutragen- es wird gleich an Ort und Stelle losgespielt 🙂

Und wenn jemand Bedenken hat wegen der Hygiene: es war immer alles tip-top-sauber, vollständig und nach dem Reinigen eingeschweißt. Das Spielzeug ist sauberer als im Kinderzimmer- oder putzt ihr das ganze Spielzeug alle 3-4 Wochen?

Am Anfang hatten wir fast nur original verpacktes Spielzeug, das hat sich inzwischen geändert. Das Spielzeug kommt zwar in der Original-Verpackung ist aber neu eigepackt und dann verschweißt worden.

Und wenn doch mal ein Spielzeug so geliebt wird, dass es nicht wieder hergegeben wird?- Dann kann man es vergünstigt kaufen und schickt nur den Rest zurück. Das haben wir erst einmal gemacht- und promt bereut, da es inzwischen in der Ecke liegt 😉

Ach ja- und das Spielzeugklavier auf dem Bild ist ein klarer Grund FÜR die Spielzeugkiste. Hätten wir das gekauft oder geschenkt bekommen hätten wir uns wahnsinnig geärgert. Das Ding  ist furchtbar!

Was wir uns noch wünschen würden wäre die Rückkehr des Legos für größere Kinder (das scheint entweder ständig ausgeliehen zu sein oder wurde aus dem Sortiment genommen) und vieleicht eine Bewertung des Spielzeugs durch andere Ausleiher. Das wäre wirklich toll!

Und damit niemand etwas falsch versteht- wir bezahlen unsere Spielzeugkiste ganz regulär- dies ist kein gesponsorter Beitrag.

Aber falls es jemand unbedingt so sehen möchte ist unsere Erfahrung auch eine gute Werbung für die Spielzeugiste. 😉

Wieder Gartenzeit

Das schönste am Mai ist für mich dass es wieder schön wird und so warm, dass man im Garten sitzen, werkeln, spielen kann!

Ich liebe das- und meine Kinder sind auch „Draußenmenschen“. Wir gehen zwar bei jedem Wetter raus, aber diese Zeit wenn man auf der Decke liegen un den Blättern beim wachsen zu sehen kann ist schon etwas besonderes!

garten blüte

Diese wunderschöne Decke habe ich von meiner Mama bekommen. Sie ist schon etwas lnger bei mir und ist ein klassischer „restequilt“ Ich persönlich liebe diese ja am meisten.

Apfelblüte mit Patchworkdecke

Und wie man sieht die Mieze auch 😉

Apfelblüte mit Patchworkdecke2

Letztes Jahr habe ich viele bunte Windspiele gemacht…

Gartenspiele